Donnerstag, 2. Mai 2013

Tagebuch einer Närrin: Skandalöses und Skuriles


Liebe LeserInnen,

auf der Webseite  von Dieter Wunderlich ist eine Besprechung meines 2009 produzierten und an der Leipziger Buchmesse vorgestellten Hörbuches Tagebuch einer Närrin erschienen.
Sylvia Richard-Färber, "die Färberin", erzählt von ihrem bunten Leben als Schauspielerin, Opernsängerin und Malerin:
"Tagebuch einer Närrin. Ungeordnete Betrachtungen und ungehörige Ereignisse in Form einer Opera semiseria ohne Noten".
http://www.dieterwunderlich.de/Faerberin-tagebuch-naerrin.htm


Mein Hörbuch "Tagebuch einer Närrin" ist im Shop des RosinenBaumVerlages erhältlich. (Zum Herunterladen) Von den CD's (Jewelscase DoppelCD) sind nur noch wenige vorhanden. http://shop.rosinenbaumverlag.de/de/horbucher

Noch lächle ich stolzgrötet ...

An der Leipziger Buchmesse 2009 mit Chino Augusto Aguilar



Die ganze Geschichte dazu bietet schon wieder Stoff für ein "NärrinnenTagebuch Nummer 2".
Manchmal beschleicht mich das (unbestimmte und durchaus beunruhigende Gefühl) mein Ganzes Wirken ziele einzig dahin, neue (skurile, absurde, ungehörige, fatale und unverfrorene) Geschichten erzählen zu können.




Der Verlag wurde 2010 insolvent und die Rechte
gingen alle an mich zurück.
Leipzig liest: Mit dem Salonett-Kabinett im Saal der Johann-Sebastian-Bach Musikschule
Färberin: Vor Wut in den Teppich beißen

Ich bin durchaus bekannt für meinen sarkastischen Witz, der selbst fatalen Ereignissen noch ein Quäntchen Humor abzuringen versucht. Meine selbstironische Nabelschau entspringt beileibe nicht einem freudegrinsenden Herzen, als vielmehr einer lang geübten und strategisch geplanten Überlebenstaktik. Ich könnte diese nun in der Form eines verbalen Surviverpackets für Geübtscheiternde anpreisen, doch ich fürchte, das Paket ist zu gut verschnürt und unbezahlbar.
Soviel aber kann ich verraten: Im Sommer 2009 als mein Hörbuch frisch gepriesen auf dem Markt erschien, wurde ich eingeladen, 3 Tage lang aus diesem vorzulesen (beim WeilKultFestival, Weilheim in Oberbayern).
Das heimliche (unheimliche) verschwinden meines Verlegers und die damit nicht eingehaltenen Lesungstermine (und Buchung meines musikalischen Begleiters) führten mich in die Bredouille (ist keine Suppe und hat mit der ähnlich klingenden Bouillabaisse nichts zu tun).




Mit Chino August während der Performance.


Färberin: Als ich den Schrank meines Liebhabers zersägte
Ich fand auf die Schnelle (eine Woche hatte ich Zeit) keinen anderen Musiker, der improvisationsmächtig war (denn auf der CD und auf den Performances improvisieren wir auschließlich), deshalb entschloss mich kurzerhand, anstatt aus meinem Hörbuch (was wie in Leipzig als Performance mit dem Salonett-Kabinett gedacht war) alternativ aus meinem unveröffentlichten Kinderbuch Hasenherz mit Löwenschnauze vorzulesen.
Ich hatte volles Haus und Anfragen, ob ich auch in Schulen lesen würde. (Dumme, doofe, blödloyale Färberin) ... ich verteilte an die Interessenten den VerlagsFlyer mit der Bitte, sich an denselben zu wenden. Ha,ha,ha!


Nach dem Festival rief ich die Webseite meines Verlages auf und (…). Die Webseite existierte nicht mehr, dafür wurde auf dem freigewordenen Link für erotische Seiten geworben (der richtige Rahmen für ein Kinderbuch ...und für interessierte Pädagogen). So und das war's auch schon, aber nicht das Letzte …
herzliche Grüße von einer Schweizerin in Oberbayern
Sylvia, (die Färberin genannt- Ihr erinnert Euch, das Suffix! Der Bayern)

 Wer ein Hörbuch bestellen möchte, schreibt mir am besten eine Mail (siehe meine Webseite, auf dem HörbuchLink und dort unten).
Das Tagebuch einer Närrin wird in Kürze im Rosinenshop des RosinenBaumVerlages (wo auch mein Buch Beppoppelki Nikoppelbom erhältlich ist) als Download zur Verfügung stehen.

Färberin: Notenblättler-Umblättler

Ich freue mich natürlich darüber und freue mich auf Ihr/Euer Interesse.
herzlich Sylvia (Färberin)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen